Welpen: Corona und die Sozialisierung

Foto: Steffi Atze
Foto: Steffi Atze
Ich bekomme derzeit viele besorgte Anfragen von Welpenbesitzerinnen. Da Gruppentrainings coronabedingt nicht möglich sind, fürchten sie, die Welpen werden nicht sozialisiert, verpassen wichtige Lernphasen, bekommen nicht genug Input, verlottern in jungen Jahren.
Da sage ich: Entspannt Euch! Lehnt Euch zurück (sofern Ihr noch eine Lehne habt, die der Welpe noch nicht angefressen hat).
Eure Welpen sind Babys! Sie werden von ihren Mamas und Geschwistern getrennt, fahren manchmal mehrere Stunden Auto, kommen in einen wildfremden Haushalt, alles ist neu. Euer Hund braucht jetzt keine Action, er muss sich auch nicht am ersten Tag in einer Spielstunde "auspowern".
(Weshalb ich Welpenspielstunden ohnehin nicht empfehle, lest Ihr hier.) 
Viele Welpen werden bereits mit 8 Wochen abgegeben. Das ist der allerfrühest mögliche Zeitpunkt nach dem Tierschutzgesetz! In diesem Alter gehen sie nicht Gassi, sie machen keine Strecke, sie pieseln, wo sie gehen und stehen und sind wirklich, wirklich noch sehr klein. 
Sie brauchen Euch und viel körperliche Nähe, bitte gebt sie ihnen. Kein Welpe sollte irgendwo allein schlafen müssen. Für die Welpen ist der Einzug erst einmal auch ein Verlust. Ich bin immer wieder erstaunt, wie scheinbar leicht sie sich einfügen in ihr neues Leben. "Ich wohn jetzt hier? Ok. Hast Du was zu essen? JA? DU BIST TOLL!!" 

Ruhe bewahren - und mit dem Schlimmsten rechnen

Für alle Welpen empfehle ich erst einmal:
  • Ankommen lassen. Ruhe einkehren lassen. Da sein.
  • Haushalt welpensicher machen.
  • Welpenlaufstall oder Türgitter installieren (Ihr werdet einen Raum brauchen, um Euch vor den Welpenzähnen in Sicherheit zu bringen)
  • Mini-Runden, hauptsächlich zum lösen
  • sitzen und gucken sind normal!
  • Tragen ist erlaubt!
  • Routinen üben (Geschirr anziehen, Pfoten abputzen)
  • schlafen, ruhen, kauen, chillen
  • mit dem Schlimmsten rechnen (dazu lest mal diesen Beitrag von meiner Kollegin Maria Rehberger)
Natürlich könnt Ihr nach der ersten Phase der Eingewöhnung gleich ein Markersignal aufbauen und erste kleine Übungen machen. Schönes, erwünschtes Verhalten einfangen, das eigene Timing verbessern, den Welpen und seine Bedürfnisse kennenlernen und ihn bestmöglich bei der Umweltentdeckung unterstützen. Auch eine Hundepfeife kann man schon anfangen aufzubauen. Aber bitte geht um Himmelswillen nicht gleich in eine Hundeschule oder in den Park zum Toben! 
Sozialisierung heißt nicht wildes Spiel mit zig fremden Welpen, sondern die entspannte Heranführung und Gewöhnung an alle möglichen Umweltreize, vom alten Schlappohrhund bis hin zum rollerfahrenden Kind.
Und das allerwichtigste:
  • Keine Hundesendungen im Fernsehen
  • Google-Verbot
  • Keine Tipps von fremden Hundehaltern anwenden

Wertvolle Tipps für Welpenbesitzer

Euer Welpe wird Euch verrückt genug machen, keine Sorge. Vertraut ruhig auch mal Eurem Bauchgefühl. Wenn Ihr Unterstützung braucht, meldet Euch. Ihr könnt auch auf Online- und Telefonberatung zurückgreifen, nicht immer muss man für alle anfallenden Fragen ja vor Ort sein.

 

Tolle Infos, Artikel und Videos findet Ihr außerdem bei diesen geschätzen Kolleginnen:

Und vor allem vergesst bitte eine Sache nicht: Genießt die Welpenzeit! Sie werden so schnell groß!

Inhaberin: Isabel Boergen ♥ Hundetrainerin

Mail: wau@weltstadt-mit-hund.de  

Fon: 0178 / 69 61 267

 

Montag bis Freitag: 9 bis 19 Uhr

Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Samstag: geschlossen

 

Facebook: @weltstadtmithund
Twitter: @muenchnerhunde

Instagram: @weltstadtmithund