· 

Buchtipp: "Hund & Mensch"

Ach guck, schon wieder ein Hundebuch! Es ist schon so vieles über Hunde geschrieben worden, so vieles. Aber dieses Buch ist anders, es ist wirklich lesenswert, es ist eine Liebeserklärung an den Hund, die niemals in den Kitsch abgleitet, sondern wissenschaftliche Fakten sehr unterhaltsam präsentiert. Kurt Kotrschal ist Professor an der Universität Wien, leitet die dort angesiedelte Konrad-Lorenz-Forschungsstelle des Wildparks Grünau und ist Mitgründer des Wolfforschungszentrums in Ernstbrunn. Vor allem ist Kotrschal aber eines: Ein Hundemensch.

 

Das große Ganze

 

Kotrschal beschreibt eindrücklich die vielfältigen Wirkungen, die der Hund (und tatsächlich anscheinend ausschließlich der Hund, nicht jedes Tier) auf uns Menschen hat. Hunde helfen Menschen, sich zu orientieren, in einer sich immer stärker von der Natur entfernenden Welt. Hunde erfüllen unser Bedürfnis nach stabilen und verlässlichen Sozialbeziehungen. Hunde wirken sich positiv auf die Gesundheit der Menschen aus, messbar in ganz harten physiologischen Fakten. Das ist spannend, vor allem, weil Kotrschal es schafft, den Bogen zu spannen über philosophische Fragen unserer Gesellschaft bis hin zu dem volkswirtschaftlichen Nutzen der Mensch-Hund-Beziehung.

 

"Ganz objektiv betrachtet sind Menschen mit Hunden also weltweit glücklicher, gesünder und besser gegen Unbill gewappnet als Menschen ohne Hunde. So ist der Hund nicht nur für den Hundehalter oder die Hundehalterin selbst von Vorteil, sondern für die ganze Gesellschaft und Volkswirtschaft. (...) Menschen ohne Hunde sind irgendwie 'unvollständig'. Mit Hund vernachlässigen Menschen weniger ihre grundlegenden, in der Evolution entstandenen Bedürfnisse. Hunde 'erden'." (S. 59)

 

In "Hund & Mensch" führt Kotrschal noch viele weitere Belege auf, weshalb ausgerechnet zwischen diesen beiden Spezies eine so enge Verbindung möglich ist. Emotionen, Mimik, Kommunikation, Bindung Kotrschal gelingt es, auch komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge leicht verständlich und unterhaltsam zu erklären. Die Leser*innen erfahren, wer von beiden eigentlich angefangen hat mit der Annährung, der Mensch oder der Wolf, und wie sich über Jahrhunderte und Jahrtausende eine symbiotische Beziehung entwickeln konnte.

 

Leadership

 

Besonders schön: Kotrschal widmet ein Kapitel der "Leadership", der Teambildung zwischen Mensch und Hund, jenseits der veralteten Konzepte von Dominanz und Unterwerfung. Leadership bedeutet, den Hund zu führen, indem man ihm Sicherheit bietet, klare Strukturen vertritt und konsequent aber gewaltfrei deren Einhaltung einfordert. Sie setzt voraus, dass der Mensch den Hund lesen und angemessen führen lernt.

 

"Aggressiv-autoritäres Agieren zerstört die guten Beziehungen. Wie zwischen Eltern und Kindern ist bei Mensch-Hund oder bei jeglicher Vorgesetzten-Untergebenen-Beziehung jeder Teil, der die meiste Zeit die Führerschaft innehat, auch jeder, der emotionale Unterstützung und Sicherheit geben muss, die für eigenständiges Denken und motiviertes Handeln im Sinne des Teams unumgänglich ist. Autoritäres Gehabe zerstört nicht nur Beziehungen, es schaltet das Gehirn auch auf Angst und Vermeidung." (S. 205)

 

Lesenswert für Trainer, Verhaltensforscher, Hundebesitzer und solche, die es werden wollen.

 

 

 

Kurt Kotrschal: Mensch & Hund. Das Geheimnis unserer Seelenverwandschaft. Christian Brandstätter Verlag, Wien, 2016.

Gebundene Ausgabe, 272 Seiten, EUR 24,90.-

Inhaberin: Isabel Boergen ♥ Hundetrainerin

Mail: wau@weltstadt-mit-hund.de  

Fon: 0178 / 69 61 267

Facebook: @weltstadtmithund
Twitter: @muenchnerhunde

Instagram: @weltstadtmithund